Alcoholic preferences in Chinese First-Tier Cities

Alcohol in China – Part II

Consumer Behavior towards alcoholic beverages in China

The following article deals with the alcohol consumption in China based on the research conducted by analyse asia GmbH, using its own online survey tool OMUS. On behalf of the online statistics portal Statista, around 400 consumers in the four first-tier cities Shanghai, Beijing, Guangdong and Shenzhen, were surveyed in the time frame of 2 weeks, between the age 18 and 60.

As we pointed out in our previous article, there is a considerable change in the Chinese drinking culture, since alcoholic beverages were historically reserved for men only.  Due to urbanization and gender equality, an increasing demand can be noted. The distribution of alcohol through on and off-sales contributed to this trend in general. Apart from the increasing number of restaurants, clubs and bars, with 48.8% small grocery stores in walking distance were leading the off-sale trades in 2010. [1]

The rising sales might cheer the heart of every producer and economist, through its positive effect on the GDP. The other side of the coin however is a changing social norm, rather to a negative direction. On the one hand there is a low awareness of the effects alcohol consumption can have, on the other hand, despite the fact that a large part of the population has a low tolerance for alcohol, the importance of drinking ability in business environments is rising. Contrary to other countries, with rising age, alcohol consumption rises as well.[2]

Rising Beer Consumption

Grain-based alcoholic beverages like beer and spirits are popular among Chinese consumers. An interesting aspect however is, that preferences and drinking habits vary in different regions. The results of the research concerning alcohol consumption trend show that with 89% of consumers in Shenzhen and 89% in Guangdong, both first-tier cities are in leading position when it comes to beer. Shanghai, located in the East, is following this trend with 87%. According to the report prepared by the Canadian government in 2010, the general preference for lower-alcohol products, especially in Guangdong, is given as a reason. As opposed to this, in the northern part of China, in this case Beijing, 81% of the consumers drink beer.

In all first-tier cities, local beer brands like Harbin, Qingdao, Yanjing, Zhuhai, Reeb are preferred the most, compared to imported ones like Budweiser, Asahi, Suntory and Tiger. This supports the research result from 2010, saying that domestic beer is more dominant than imported foreign products. To be precise, 23% of the consumers drink Harbin the most, 14% Snow and 12% Reeb. The one that seems to be favored the most among the foreign brands is Asahi with 19%.

If we take a look at the different regions separately, we get similar results, namely, Harbin (23%), Suntory (17%) and Snow (12%) being preferred the most in Guangdong, while it is Suntory (17%), Harbin (16%) and Reeb (15%) in Beijing. Again, in Shanghai Harbin (31%) is on the top of the list, followed by Suntory (22%) and Snow (14%). In Shenzhen 22% go for Santory, 20% Harbin and 15% Reeb/Snow.

The difference between men and women show that 89% of the women consume beer in general, while 56% had 10 servings in the past 7 days. As expected, it is lower than the male consumers, since 62% gave the same response. 9% of the women choose to drink Suntory, 6% Reeb and 6% Harbin. Men at this point take Harbin (27%), Suntory (16%) and Snow (15%).

The Flow of Spirits

For Chinese men, the strength of an alcoholic beverage seems to be an important characteristic, when it comes to considering beverages as a proper drink for men. This explains, why báijiǔ  (白酒), the traditional Chinese white liquor, is mainly preferred by male consumers, especially during business meetings or other occasions.

Though the consumption rate is lower than in the South, there is a growing interest in the North, for Chinese Herbal Spirits, which is being said to have beneficial effects on health.

Nevertheless, in Shenzhen 92% of the interviewees stated to drink spirits, 54% of them saying to have consumed two bottles in the past 30 days. While in Shenzhen the rate of consumption is the highest, contrary to the statement above, with 76%, Beijing shows the lowest rate of spirit consumption.  Only 7% said to have purchased two bottles in the past 30 days.

What else leaps to the eye is the consumption of different income backgrounds. Low-income consumers, earning less than 1500 RMB up until 2999 RMP, obviously tend to drink less (7%), but interestingly consumers with high income, ranging between 8000RMB to 10000RMB and above, drink less as well (17%). The frequent alcohol consumers have an average income ranging between 3000 RMB to 7999RMB making up 63%. One could argue that low-income consumers are rather concerned about making ends meet and spent their money for actual food or cheaper alcoholic beverages, like beer (19%) instead of ‘’semiluxury food’’. I assume that high-income consumers following the trend of healthy lifestyle, which is why they might consume less spirits.[3]

The results of our question as to which brands are preferred reveal that Dong liquor(董酒)is by far the most popular one among 21% of the consumers, followed by Lang Jiu(郎酒) 16%,  Wǔliángyè (五粮液) 15% and Mou Tai 11%. (茅台酒).

Breaking this down, men purchased more bottles than women. In fact, 34% of the male consumers bought two bottles and only 15% of the female consumers bought the same amount. Besides Dong Liquor being favored the most, our results show that men (24%) make up the majority and women (16%) the minority.

In 2010, Chinese producers were convinced that báijiǔ brands will maintain their popularity among older generations. The actual change is expected among younger generations that might opt for foreign brands instead of domestic ones.[4] The same might apply to the trend concerning beer. Genderwise, women drink less than men and most of them favor beer over spirits. Even though China was ranking among countries drinking in moderation, keeping up this pace, it is not only among the best drinking nations, but also overhauled the British, Americans, and Irish.[5] [6] [7]

 

Dieser Beitrag wurde erstellt von Melis Özgüc und Jens Behling. 

[1] https://www.gov.mb.ca/agriculture/market-prices-and-statistics/trade-statistics/pubs/china_alcohol_en.pdf

2  http://www.economist.com/news/china/21611118-chinese-are-drinking-more-spirit-level

 3 [4] https://www.gov.mb.ca/agriculture/market-prices-and-statistics/trade-statistics/pubs/china_alcohol_en.pdf

[5]http://www.telegraph.co.uk/finance/newsbysector/retailandconsumer/11491900/Chinese-people-now- drink-more-than-British-boozers.html, http://edition.cnn.com/2013/03/15/travel/best-drinking-nations/

[6] http://www.wsj.com/articles/alcohol-which-country-drinks-the-most-1408705249

[7] http://edition.cnn.com/2013/03/15/travel/best-drinking-nations/

Alle lieben Softdrinks

In einem früheren Blogeintrag zur „Markenwahl und Nutzung von Convenience Stores in Nordchina“ haben wir bereits kurz die Beliebtheit verschiedener Softdrink-Marken im Norden Chinas angeschnitten. Im heutigen Blog werden wir uns diesem Thema eingehender widmen und mithilfe unserer OMUS-Umfrageergebnisse ausgesuchte Bereiche des Softdrink-Konsums in den Tier1-Städten Shanghai, Peking, Guangzhou und Shenzhen anschauen. Eine Änderung zu unserer vorangegangen Umfrage war dieses Mal, dass nur nach der präferierten Softdrink-Art und -Marke gefragt wurde. Betrachtet man den Konsum von Softdrinks in China, kann man eines mit Sicherheit sagen: Chinesen lieben Softdrinks. 77% der Teilnehmer gaben bei unserer Befragung an, die alkoholfreien Getränke zu konsumieren. Besonders hoch fiel dieser Anteil in Guangzhou aus, wo aktuell 85% Softdrinks trinken oder dies in der Vergangenheit getan haben. Den niedrigsten Wert weist mit 61% die Hauptstadt Peking auf. Die generelle Beliebtheit war vom Einkommen der Befragten unabhängig.

Isotonische Getränke (Sportsdrinks) vorne dabei … Solange die Luft mitspielt!
Sind bei dem generellen Konsum von Softdrinks noch keine größeren Unterschiede in den Tier1-Städten festzustellen, so zeigt sich ein anderes Bild bei der Nutzung verschiedener Softdrink-Arten. Eine besonders deutliche Abweichung wird sichtbar, wenn man den Bereich der Sportsdrinks in Shenzhen und Peking vergleicht. Diese werden im subtropischen Shenzhen mit 32% deutlich häufiger präferiert, als im durchschnittlich „kühleren“ Peking mit 9%. Zurückgeführt werden kann dies unter anderem auf den in Shenzhen durch die hohen Temperaturen bedingten Bedarf an Mineralstoffen, welche in isotonischen Getränken enthalten sind. Neben dem generell kühleren Klima könnte die niedrigere Beliebtheit auch auf die hohe Luftverschmutzung zurückzuführen sein, welche sportliche Aktivitäten  im Freien erschwert.
Peking wies bereits häufig eine stark erhöhte Feinstaubbelastung auf. Derweilen wurde die Luft in der Hauptstadt sogar als hoch giftig eingestuft. Auch aktuell liegt der Pekinger Feinstaubwert mehr als das 20fache höher, als die von der WHO empfohlene Höchstgrenze. Deswegen sah sich die chinesische Führung gezwungen, die höchste Warnstufe auszurufen.

Sehr beliebt sind zudem Energydrinks, welche in allen Städten einen durchschnittlichen Konsum von ca. 28% aufweisen und kalorienarme Diätgetränke des Coca-Cola-Konzerns, welche von 20% der Konsumenten am liebsten genutzt werden. Hier weist Peking mit 26% den höchsten Wert, Guangzhou den niedrigsten mit 13% auf. Ein Grund für die Bevorzugung von Diätgetränken innerhalb Chinas kann das chinesische Schönheitsideal sein, nach welchem ein besonders schlanker Körper als schön gilt.
Vor allem chinesische Frauen achten sehr auf ihr Gewicht. Bereits ein BMI – Wert von 20,5 wird als zu dick empfunden, obgleich ein BMI von 19 bis 24 generell als normal gilt. (Quelle) Continue reading „Alle lieben Softdrinks“

Laktose? Wen interessiert das schon in China!

In diesem Blogeintrag befassen wir uns mit dem Konsum von Milchprodukten in Chinas Nordosten. Die primäre Datengrundlage des folgenden Blogeintrags beruht auf den Ergebnissen einer Datenerhebung der analyse asia GmbH mit dem unternehmenseigenen Online-Marktumfragesystem OMUS, ergänzt durch persönliche Erfahrungen des Verfassers. Im Auftrag des Online-Portals Statista wurden 1258 Konsumenten im Alter von 18 bis 60 Jahren innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen befragt. Der größte Anteil der Teilnehmer ist zwischen 25 und 44 Jahren alt und verdient monatlich zwischen 1500 und 4999 RMB. Fast alle Befragten kommen aus der Provinz Liaoning. Die meisten von ihnen sind Angestellte oder Beamte.

Die laktoseintolerante Weltbevölkerung
Zwei Drittel der Weltbevölkerung sind laktoseintolerant. Dies bedeutet, dass in der Nahrung enthaltener Milchzucker nicht verdaut wird – mit unangenehmen Folgen für den Magen. Am häufigsten betroffen sind Erwachsene aus Afrika, Indien und China.

Wir Europäer entwickelten in den letzten 9.000 Jahren eine generelle Laktoseverträglichkeit. Hilfreich war die seit Jahrtausenden mit regelmäßigem Milchkonsum verbundene Viehzucht.

Chinesen trinken trotzdem Milch
Unter der chinesischen Bevölkerung ist Laktoseintoleranz weit verbreitet. So sind ca. 90% der Chinesen von der Unverträglichkeit betroffen, obwohl lediglich bei einem Drittel spürbare Beschwerden auftreten. Dies passt zu den Ergebnissen unserer Befragung im Norden Chinas, bei welcher 29% der Befragten angaben, früher Milchprodukte konsumiert zu haben, heute jedoch davon absehen.  Dies könnte mit den durch Konsum entstandenen Beschwerden zusammenhängen. Weiterhin gaben 25% der Teilnehmer an, noch nie Milchprodukte konsumiert zu haben. Dennoch boomt der Konsum milchhaltiger Erzeugnisse trotz dieser „natürlichen Hürden“ in der Volksrepublik. Nach den USA und Indien belegt China sogar Platz drei der Milcherzeugernationen. Ungeachtet des hohen und vor allem laktosefreien Angebots an Milchprodukten greifen Chinesen weiterhin lieber auf importierte Milch zurück, als in der Heimat hergestellte zu nutzen.

Die Milchhersteller in Ostasien sind führend im Bereich der Hydrolyse bei Milchprodukten, in deren Ablauf die Laktose aufgespalten wird, bevor sie in Lebensmitteln verwertet wird. Continue reading „Laktose? Wen interessiert das schon in China!“

VW-Skandal – Wie wird in China berichtet?

Aus aktuellem Anlass geht es heute einmal nicht um die chinesischen Konsumenten, sondern um die chinesische Presse. Wir haben uns angeschaut, was in den letzten Tagen über den Skandal geschrieben wurde und haben dafür relevante Abschnitte für unsere Leser frei übersetzt.

Sina Finance:
VW Abgas-Skandal: Eine Reputation ist einfach zu verlieren, aber schwer wieder aufzubauen
„Der VW-Betrugsskandal führt zu Zweifeln an der deutschen Moral. Eigentlich sind Betrugs- und Bestechungsaffären der großen deutschen Unternehmen nicht selten. Konzerne mit gutem Ruf wie Siemens, Commerzbank, Bayer, VW, Mercedes Benz oder BMW waren schon in Bestechungs-, Geldwäsche- und andere Skandale verwickelt.
Nach Meinung der Öffentlichkeit ist Deutschland eine entwickelte Marktwirtschaft, verfügt über eine gute Unternehmenskultur, ein umfassendes soziales Kreditsystem und Beamtenintegrität. „Made in Germany“ ist der Stolz aller Deutschen und wirkt als ein Vorbild für die Welt. Aber in Anbetracht des täglich immer schärfer werdenden globalen Wettbewerbs sind nicht wenige deutsche Unternehmen bereit, alles Erdenkliche zu tun, um genug Bestellungen zu erhalten. Insbesondere in Bereichen mit intensiver Konkurrenz wie Automobile oder Elektronik […] ist es zu einem von multinationalen Konzernen anerkannten „ungeschriebenen Gesetz“ geworden, dass Verträge für Geld abgeschlossen werden können. Auf Facebook äußert man sich mit den Worten „Es öffnet uns die Augen, dass die strengen Deutschen so etwas tatsächlich tun“.
Reputation ist eine Sache, die einfach zu verlieren, aber schwer wieder aufzubauen ist. Die Amerikaner mögen deutsche Autos und bisher sind die Umsätze deutscher Autos in den USA tendenziell gestiegen, im letzten Jahr war es sogar eine Steigerung von 11 Prozent. Dieses Mal hat VW jedoch ein Grab für sich selbst geschaufelt.“
Quelle: http://finance.sina.com.cn/world/20150930/104823386768.shtml (Online-Ausgabe der Zeitung Sina Finance)

China Daily:
Vor VW liegt ein holpriger Weg“
Obwohl in China kaum Dieselfahrzeuge von VW unterwegs sind, liegt laut der China Daily zukünftig auch in China eine holprige Strecke vor dem deutschen Autohersteller. Nachdem die Verkäufe in China 2014 um 12,4% gesunken sind, ist der Zeitpunkt für einen globalen Skandal auch für das Chinageschäft denkbar schlecht. Zudem fragt man sich in der Volksrepublik, ob VW die 22 Mrd. €.  die zur Konsolidierung der Marktführerschaft in China eingeplant waren, noch investieren kann. Neben den aktuellen hohen Börsenverlusten sind in den nächsten Jahren Strafzahlungen im mittleren zweistelligen Millardenbereich zu erwarten.
Quelle: http://www.chinadaily.com.cn/bizchina/motoring/2015-09/25/content_21978750.htm  (Online-Ausgabe der China Daily)

Sohu News:
„VW ist in „Dieselskandal“ geraten, können wir noch auf deutsche Produktion vertrauen?“
„Made in Germany“ gerät in eine Vertrauenskrise […]
Die zuvor von VW, Audi, Mercedes Benz und Bosch zusammen entwickelte „Clean Diesel“ Kampagne scheitert.
Quelle: http://business.sohu.com/20150922/n421855821.shtml (Online-Ausgabe der Sohu News)

Cankao Xiaoxi (staatliches Presseorgan):
„Ausländische Medien: Warum beeinflusst der VW Skandal das Geschäft in China nicht?“
„China ist für Volkswagen der größte und wichtigste Markt auf der Welt. Zum Glück verkauft VW kaum Dieselautos auf dem chinesischen Markt. Die in China jährlich verkauften drei Millionen Autos benutzen Benzin als Brennstoff, nur 1000 Autos verwenden Diesel. Eigentlich wollte VW mehr Dieselautos in China verkaufen, aber die chinesische Regierung erklärte sich damit aus ökologischen Gründen nicht einverstanden.“
Quelle: http://www.cankaoxiaoxi.com/finance/20150925/950711.shtml (Online-Ausgabe der Regierungszeitung Can’kao Xiao’xi)

Alkoholkonsum in China 2014

In diesem Blogeintrag befassen wir uns zum größten Teil mit dem weiblichen Bierkonsum in Chinas Nordosten. Die primäre Datengrundlage des folgenden Blogeintrags beruht auf den Ergebnissen einer Datenerhebung der analyse asia GmbH mit dem unternehmenseigenen Online-Marktumfragesystem OMUS, ergänzt durch persönliche Erfahrungen des Verfassers. Im Auftrag des Online-Portals Statista wurden 1258 Konsumenten im Alter von 18 bis 60+ Jahren innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen befragt. Der größte Anteil der Teilnehmer ist zwischen 25 und 44 Jahren alt und verdient monatlich zwischen 1500 und 4999 RMB. Fast alle Befragten kommen aus der Provinz Liaoning. Die meisten von ihnen sind Angestellte oder Beamte und verheiratet. Da wir in diesem Beitrag geschlechterspezifisch auswerten, nutzen wir lediglich die Antworten der 1007 Befragten, die alle demographischen Fragen beantworteten.  Als sekundäre Quelle wurde insbesondere der „WHO Global status report on alcohol and health 2014“ genutzt.

Alkoholkonsum in China
Obwohl Alkohol in der chinesischen Gesellschaft schon immer als wichtiges Gut eingestuft wurde, tranken früher die meisten Männer nur bei traditionellen Festen oder an sonstigen arbeitsfreien Tagen. Die Frauen im besten Fall gar nicht. Als Konsumgut war Bier bis zur Gründung der Germania-Brauerei 1903 in Qingdao Chinesen fast gänzlich unbekannt. Mittlerweile hat sich vieles verändert: Mit der wirtschaftlichen Entwicklung der Volksrepublik änderte sich das Konsumverhalten bei alkoholischen Getränken deutlich. Es wird nicht nur vermehrt und öfter getrunken, sondern auch die Vorlieben ändern sich. Die klassischen alkoholischen Getränke wie zum Beispiel der Reis-Schnaps Bai Jiu (白酒), verlieren immer weiter an Relevanz und Marktanteilen. Bevor ich mich mit der Erstellung dieses Eintrages befasste, bat ich eine chinesische Freundin mir in wenigen Zeilen Ihren Eindruck über den derzeitigen Status von Alkohol in China zu beschreiben. Es wurde ein ganz persönlicher und ausführlicher Blick hinter die gesellschaftlichen Kulissen, welcher sehr zum Verständnis des geänderten Konsumverhaltens beiträgt (Alcohol Report).        

Mittlerweile stellt China einen der am härtesten umkämpften Märkte für den Verkauf alkoholischer Getränke weltweit dar. Gleichzeitig steigt der Konsum pro Kopf weiterhin kontinuierlich an. Die folgenden Daten stammen aus dem aktuellen „WHO Global status report on alcohol and health 2014“. Wir merken an, dass die genutzten Daten zum Konsum in China aus dem Jahr 2010 stammen. Betrachten wir den Alkoholkonsum der Gesamtbevölkerung, war China 2010 im internationalen Vergleich mit 6,7 Litern pro Kopf noch weit abgeschlagen. Streichen wir die überraschend große Anzahl chinesischer Nichttrinker (56%) aus dieser Rechnung, ergibt sich jedoch ein ganz anderes Bild. Im direkten Vergleich wurden 2010 trinkfeste Staaten wie Irland, Frankreich oder Australien mit einem durchschnittlichen Pro Kopf Verbrauch ab 15 Jahren von 15,1 Liter reinem Alkohol per annum erstmalig überholt. Unterteilt in Geschlechter tranken Frauen durchschnittlich 7,6 Liter und Männer 18,7 Liter pro Jahr. Spirituosen hatten mit 69% den größten Anteil an diesem Ergebnis.        
Exemplarisch zusammengefasst bedeuten 15,1l reiner Alkohol unterteilt in die Gesamtanteile von Schnaps, Bier und Wein, dass der durchschnittliche chinesische Alkoholkonsument in 2010  42,4 Flaschen Doppelkorn, 8,4 Kästen Bier, 1 Kiste Wein + 1 Flasche trank. Im Vergleich dazu der Alkoholkonsum westlicher Staaten 2010: Irland (14,7l), Australien (14,5l), USA (13,3l), Frankreich (12,9l) und Italien (9,9l) pro Konsument (Berechnungsformel: Menge in ml  x  (Vol.-% / 100)  /  1000  = Liter reiner Alkohol)                       

Aktuelle Daten unserer eigenen Datenerhebung
Die gerade zitierten Daten der aktuellsten WHO Studie (2014) stammen aus dem Jahr 2010 und beruhen auf einer überregionalen Datenerhebung, so dass diese mit unseren Ergebnissen nur indirekt vergleichbar sind. Unsere Daten geben stattdessen einen deutlichen und vor allem aktuelleren Einblick in den Mikrokosmos Alkoholkonsum im Nordosten Chinas. Durchschnittlich trank jeder Befragte fast 8 Flaschen Bier in den letzten sieben Tagen vor der Befragung (7,78). Die Damen hatten mit durchschnittlichen 6,5 Flaschen einen überraschend großen Anteil daran. Die von ihnen am stärksten präferierte Brauerei war Qingdao mit 22,5% gefolgt vom japanischen Joint-Venture Partner Suntory den 20,2% der Befragten eindeutig präferierten. Platz drei belegte die lokal ansässige Brauerei Harbin mit 16,6% der Gesamtstimmen. Grundsätzlich ist an dieser Stelle anzumerken, dass sich die Präferenzen der Damen deutlich weniger stark verteilten als bei den Herren. Die Männer favorisierten zwar auch Qingdao mit 20,9% und Suntory erreichte wieder den zweiten Rang mit noch 13,6% der Stimmen, danach verteilten sich die Vorlieben jedoch deutlich breiter als bei den Damen. Besonders aktiv am Konsum beteiligen sich insbesondere junge Frauen im Alter von 25  bis 34. Die 228 Teilnehmerinnen tranken durchschnittlich in der Woche vor der Befragung  7 Flaschen Bier und favorisierten dabei eindeutig Qingdao oder Harbin.       
Wir haben das Gesamtergebnis aus Interesse einmal auf ein Jahr hochgerechnet: Jeder Befragungsteilnehmer trank im Jahr 2014 gemäß unserer auf den Befragungsergebnissen basierenden Kalkulation 8,3 Liter reinen Alkohol pro Jahr. Streichen wir die komplett Abstinenten und ehemaligen Trinker kommen wir auf durchschnittliche 14,7 Liter in diesem Jahr.
An dieser Stelle ist anzumerken, dass in unserer Kalkulation nur der Konsum von Bier und Spirituosen berücksichtigt wurde. Der Pro Kopf Konsum wäre natürlich noch höher, wenn der Weinkonsum addiert werden würde. Der Anteil von Wein am Gesamtkonsum belief sich in China 2010 auf 3% und wird sich bis 2014 spürbar vergrößert haben.
Zudem konnten wir Konsumenten zwischen 15 und 18 Jahren nicht berücksichtigen, da wir nur Erwachsene befragt haben. Als unsere Berechnungsgrundlage dienten die gängigen chinesischen Einheiten mit Flaschen á 580 ml und 3,5 ‰ für Bier sowie 0,5l und 45 ‰ für Spirituosen.         

Geschlechtergetrennt tranken die befragten Frauen auch ohne eingerechneten Weinkonsum fast 12 Liter reinen Alkohol in 2014. Alle Konsumenten präferierten, unabhängig vom Geschlecht, lieber Bier als Schnaps, was der Spirituosenanteil von 27% am Gesamtkonsum zeigt. Dieses Ergebnis bestätigt auch meine persönliche Erfahrung aus Geschäftsreisen im chinesischen Nordosten. Bei Geschäftsessen und auch privat wurden eher selten traditionelle Spirituosen wie Bai Jiu gereicht. Es wurde zwar viel getrunken vermehrt jedoch chinesisches Bier mit einem deutlich geringeren Alkoholanteil (3,5) als ich es in Deutschland gewohnt bin. Zumindest die Chinesen im Nordosten haben sich zu Biertrinkern entwickelt.  
 

(von Jens Behling, Geschäftsführer der analyse asia GmbH)
Für weitere Informationen wenden Sie sich an Herrn Jens Behling (jens.behling@analyse-asia.com)

PDF des Artikels

Marktforschung mit OMUS

Qualitativ hochwertige und valide Daten sind nur mit durchdachten Methoden und wirksamen Werkzeugen zu generieren. Um dies garantieren zu können, haben wir das Online-Marktumfragesystem OMUS entwickelt. Die Ergebnisse der Datenerhebung im letzten Artikel zum Kaufverhalten chinesischer Konsumenten basieren auf diesem System. Mit dem Marktforschungstool werden die Umfragedaten schnell, ressourcenschonend und transparent erhoben. Darüber hinaus ist es möglich spezifizierte Umfragen durchzuführen. Dies beinhaltet beispielsweise die Befragung bestimmter Zielgruppen oder Berücksichtigung einzelner Provinzen. Wir nutzen es primär, um die Konsumpräferenzen in Asien (speziell China) zu erforschen und bieten die Nutzung zukünftig auch interessierten Marktforschern und Unternehmen an. Kürzlich wurde eine Datenerhebung in vier First-Tier-Städten in China von uns im Auftrag von Statista erfolgreich durchgeführt. Die Ergebnisse finden Sie zusammengefasst in dem Dossier „Grocery shopping in China“ auf dem Online-Portal der Statista GmbH.
Für weitere Informationen können Sie sich unter folgendem Link die Broschüre zu OMUS herunterladen.
OMUS Broschüre

Markenwahl und Nutzung von Convenience Stores in Nordchina

Download der Auswertung

Definition von Convenience Store: Laden mit begrenzter Verkaufsfläche für die kurzfristige Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs (Kraftstoff, Zigaretten, Printmedien, Backwaren, gekühlte Getränke) und Dienstleistungen (Lotto, Toto, Reinigung, Foto- und Postservice, Kopie- und Faxservice, Internetzugang und Barabhebungen). Convenience Stores haben oft hohe Preise, jedoch lange Öffnungszeiten bis zu 24 Stunden. Die Datengrundlage des folgenden Blogeintrags beruht auf den Ergebnissen einer Datenerhebung der analyse asia GmbH im Nordosten der Volksrepublik China mit dem unternehmenseigenen Online-Marktumfragesystem OMUS. Im Auftrag der Statista GmbH wurden 1258 Chinesen/innen im Alter von 18 bis 60 Jahren innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen befragt. Der größte Anteil der Teilnehmer ist zwischen 25 und 44 Jahren alt und verdient monatlich zwischen 1500 und 4999 RMB. Fast alle Befragten kommen aus der Provinz Liaoning. Die meisten von ihnen sind Angestellte oder Beamte und verheiratet.

Potential für westliche Marken

Dieser Blogeintrag stellt den ersten Teil einer Reihe von Beiträgen dar, mit denen wir in den nächsten Wochen über Ergebnisse unserer umfangreichen Befragung zur Markenwahl und Nutzung von Convenience Stores in Nordchina berichten werden. In diesem Teil befassen wir uns mit den Gründen für den Besuch dieser kleinen Läden und Markenpräferenzen für den Kauf von Konsumgütern wie Limonade oder Bier. Bedenkt man, dass fast 30% der Befragten importierte Marken bevorzugen und ein noch größerer Anteil sogar keinerlei Präferenz besitzt, handelt es sich hierbei für westliche Unternehmen um ein interessantes Gebiet zur Erforschung des Verhaltens chinesischer Konsumenten. Bevor wir auf die Ergebnisse zum Konsum blicken, begutachten wir zunächst die Gründe, warum Chinesen unabhängig vom sozialen Status regelmäßig auch das teurere Angebot im Convenience Store nutzen statt die Shopping Mall zu besuchen. Continue reading „Markenwahl und Nutzung von Convenience Stores in Nordchina“

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen auf OMUS research!
Hier werden zukünftig Einträge über die Marktforschung in Asien veröffentlicht. Im Speziellen wird dabei auf die Möglichkeiten und Leistungsfähigkeit des Onlinetools OMUS eingegangen. OMUS ist eine Marke der analyse asia GmbH und erleichtert die Befragung von asiatischen Konsumenten vor Ort. Es ist kostengünstiger, schneller und spezifischer als aktuelle Systeme auf dem Markt.

Weitere Informationen folgen in Kürze.